Keylogger

Ein Keylogger ist Crimeware zur (heimlichen) Aufzeichnung von Tastaturanschlägen. Solche Programme werden dafür benutzt um Tastatureingaben auf einem Personal Computer zu protokollieren und so den benutzten Rechner zu überwachen. Die aufgezeichneten Records können auf der Festplatte des überwachten PCs gespeichert oder über das Internet an andere Personal Computer übermittelt werden.

Keylogger zeichnen alle Tastatureingaben auf und können einerseits zum Ausspähen von Passwörtern oder persönlichen Identifikationsnummern ( PIN) benutzt werden, was in Deutschland nicht erlaubt und strafbar ist, andererseits auch um das Eingabeverhalten des Nutzers zu analysieren. In den aufgezeichneten Daten erkennt man die Dienste und Webseiten, an denen sich der überwachte Benutzer beteiligt oder bei denen er sich angemeldet hat. Der Benutzer ist in aller Regel nicht über die Ausspähaktivitäten informiert.

Menünavigation eines Key-Loggers, Screenshot: keelog.com

Menünavigation eines Key-Loggers, Screenshot: keelog.com

Im Unterschied zu drahtgebundenen Tastaturen kann bei Funktastaturen die Funkübertragung abgehört werden. Da die Übertragung unverschlüsselt erfolgt und die Funksignale weiter als 10 m strahlen, ist das Abhören technisch einfach zu realisieren. Deswegen ist bei Bluetooth-Verbindungen auf eine Verschlüsselung zu achten.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Keylogger
Englisch: keylogger
Veröffentlicht: 31.08.2020
Wörter: 187
Tags: Pers. Schutz
Links: Crimeware, Daten, Dienst, Festplatte, Funktastatur