Kerr-Effekt

Der Kerr-Effekt ist ein Phänomen, das beim Auslesen von magneto-optischen Speichern genutzt wird.

Beim Kerr-Effekt reflektieren geeignete Substanzen polarisiertes Laserlicht in Abhängigkeit von ihrer magnetisierten Oberfläche, drehen es in der Polarisationsachse und verändern es in der Elliptizität.

Beide Effekte resultieren aus einer Doppelbrechung, d.h. dass beim Kerr-Effekt zwei verschiedene Brechungsindizes existieren. Die Richtung der Rotation des Lichtes wird von dem Magnetfeld bestimmt, die Abweichung von der Ursprungslage ist der Kerr-Winkel. Er liegt bei den in magneto-optischen Speichern benutzten Materialien zwischen 0,5 ° und 8 °. Der Kerr-Effect ist nach seinem Entdecker Rev. John Kerr, M.A., (1824 - 1907) benannt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Kerr-Effekt
Englisch: Kerr effect
Veröffentlicht: 04.07.2007
Wörter: 102
Tags: #CD, DVD
Links: Brechungsindex, Licht, Magnetfeld, Magneto-optischer Speicher, Rotation