Kanalbündelung

Unter einer Kanalbündelung versteht man das Zusammenfassen von mehreren Einzelkanälen zu einem breitbandigen Übertragungskanal. Bei ISDN kann man durch das Zusammenfassen von mehreren B-Kanälen dem Anwender einen Kanal mit der Übertragungsgeschwindigkeit von n*64 kbit/s bereitstellen.

Die gleiche Technik wird bei analogen Modems eingesetzt. Der Standard für Kabelmodems unterstützt bei Data Over Cable Service Interface Specification, DOCSIS 3.0, eine Kanalbündelung von vier und mehr Kabelkanälen um damit die Upstream- und Downstream-Datenraten zu erhöhen.

Bei ADSL werden die Datenraten mittels Leitungsbündelung erhöht. So können bei ADSL die Kupfer-Doppeladern von zwei ADSL-Anschlüssen zu einem mit höherer Datenrate kombiniert werden. Da die ADSL-Modems nur für ein Leitungspaar ausgelegt sind, kann man dies durch Multipath-IP-Routing oder Multilink-PPP für ADSL umgehen. Eine andere Technik wird bei VDSL2 eingesetzt, und zwar das Line-Bonding, bei dem mehrere Linien miteinander verbunden werden.

Informationen zum Artikel