KGRZ (Kommunales Gebietsrechenzentrum)

Ein kommunales Gebietsrechenzentrum (KGRZ) war eine Einrichtung der Länder, Kommunen oder von kommunalen Verbänden. Ein solches Rechenzentrum wurde von Kommunen, Städten und Gemeinden für EDV-Dienstleistungen genutzt. Die kommunalen Rechenzentren wurden in den siebziger Jahren installiert, als die Investitionskosten für Computer, Mainframes und Großrechner noch extrem hoch waren. Hinzu kam, dass die Kosten für die Datenverarbeitung und Datenübertragung und die Aufwendungen für die Software, Sicherheit, Wartung und den Support von Privatunternehmen kaum aufgebracht werden konnten.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Kommunales Gebietsrechenzentrum - KGRZ
Englisch:
Veröffentlicht: 09.06.2009
Wörter: 82
Tags: Datenverarbeitung
Links: Computer, DÜ (Datenübertragung), DV (Datenverarbeitung), Mainframe, RZ (Rechenzentrum)