Joint-Stereo

Joint-Stereo ist eine Stereotechnik, die gegenüber echtem Stereo eine höhere Kompression aufweist, da bestimmte Kanalinformationen zusammengefasst werden. Dieses Verfahren, das in MP3 eingesetzt wird, wird auch als M/S-Stereofonie bzw. Middle/Side-Stereo-Codierung bezeichnet.

Da bei normalen Stereo-Übertragungen gewisse Redundanzen zwischen den Signalen vom linken und rechten Kanal bestehen, setzt Joint-Stereo auf Redundanzreduktion. In Joint-Stereo werden daher ein Summensignal und ein Differenzsignal übertragen, die aus den Signalen der beiden Kanäle gebildet werden. Das Differenzsignal setzt sich aus den Unterschieden der Frequenzbänder und der Lautstärke zusammen. Da bei der Klangwiedergabe die tieferen Frequenzbänder nicht richtungssensitiv sind, müssen diese nicht getrennt übertragen und abgestrahlt werden.

Durch die Redundanzreduktion fallen weniger Daten an und die Übertragung kann mit geringerer Bitrate erfolgen. Joint-Stereo funktioniert nur dann, wenn die Audiosignale vom linken und rechten Kanal geringe Unterschiede aufweisen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Joint-Stereo
Englisch: joint stereo
Veröffentlicht: 28.01.2013
Wörter: 141
Tags: #Akustik-Grundlagen
Links: Audio, Bitrate, Daten, Frequenzband, Kanal