Johnson-Rauschen

Johnson-Rauschen ist ein thermisches Rauschen, das von der stochastischen Elektronenbewegung in passiven und aktiven elektronischen Komponenten ausgeht.

Johnson-Rauschen ist weißes Rauschen, das von dem amerikanischen Physiker John Bertrand Johnson (1887 - 1970) Ende der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts während seiner Zeit bei den Bell Labs nachgewiesen wurde.

Johnson-Rauschen tritt an Widerständen und auch an aktiven Bauelementen auf, sobald ihre Temperatur über 0 Grad Kelvin liegt. Es ist völlig statistisch verteiltes Rauschen mit einer konstanten Rauschenergie über alle Frequenzen und Frequenzbänder. Es wird auch als Johnson-Nyquist-Rauschen bezeichnet.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Johnson-Rauschen
Englisch: Johnson noise
Veröffentlicht: 21.06.2008
Wörter: 90
Tags: #Elektronik-Grundlagen
Links: Frequenz, Frequenzband, Kelvin, Klingel, Konstante