Jackson-Diagramm

Die Jackson Structured Programming ist eine hierarchische Entwurfsmethodik für Software-Systeme. Diese Methodik wurde ab 1975 von Michael A. Jackson vorgestellt. Jackson entwickelte dabei eine auf grafischen Elemente basierende Vorgehensweise, die ganz besonders für Aufgabestellungen mit großen, geordneten Datenmengen - d.h. für datenorientierte Algorithmen - geeignet ist.


Das Grundprinzip der Methodik besteht darin, die Struktur der Ein- und Ausgabedaten zum Ausgangspunkt des Entwurfs zu machen, und aus dieser durch einfache Transformation die eigentliche Software-Struktur abzuleiten.

Ausgangspunkt des methodischen Ansatzes von Jackson war zum einen, dass zur Beschreibung von einfachen Datenstrukturen sowie wie von Software-Strukturen die gleichen Strukturierungselemente herangezogen werden können; dies sind insbesondere die Sequenz (Aneinanderreihung), Iteration (Wiederholung) und Selektion (Auswahl).

Strukturen nach Jackson

Strukturen nach Jackson

Zum anderen basiert die Methode von Jackson auf der These, dass ein Algorithmus bzw. eine Software-Struktur in allen Teilen die Struktur der Ein- und Ausgabedaten nachvollzieht.

Zur Darstellung von Software- und Datenstrukturen hat Jackson eine eigene Strukturierungsnotation angegeben. In allen Grundnotationen besteht zwischen dem Block "A" und Blöcken "B", bzw. "B", "C" und "D" eine "besteht-aus"-Relation. Damit ist der Aufbau hierarchischer Strukturen möglich.

Die Jackson-Methode umfasst folgende Entwurfsschritte:

  1. Untersuche die Datenstrukturen am Eingang und Ausgang des Aufgabenblocks.
  2. Überlagere die Eingangs-Datenstruktur mit der Ausgangs-Datenstruktur.
Ergibt sich eine Korrespondenz zwischen den Komponenten beider Datenstrukturen, so wird mit dem 3. Entwurfsschritt fortgefahren. Im Falle eines so genannten Strukturbruchs, d.h. bei fehlender Korrespondenz zwischen den Komponenten beider Datenstrukturen, muss das Problem auf zwei Programme aufgeteilt werden, die über eine Zwischendatei, die zu beiden Datenstrukturen kompatibel ist, miteinander verknüpft sind.

  1. Entwickle die mit beiden Datenstrukturen verträgliche Grundstruktur der Software analog zu diesen Datenstrukturen.
  2. Ordne den Struktur-Blöcken der Software die notwendigen Operationen zu.
Die Jackson-Methodik hat im Zeitalter der objektorientierten Programmierung an Bedeutung verloren, da sie die mit modernen Programmiersprachen mögliche Konstrukte nicht abbilden kann. Zudem ist die Methodik nicht anwendbar im Hinblick auf relationale Datenbanken.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Jackson-Diagramm
Englisch: Jackson chart
Veröffentlicht: 13.01.2010
Wörter: 314
Tags: #Design
Links: Algorithmus, Analog, Datenbank, iteration, Kompatibilität