Internetradio

Mit dem Internetradio haben sich innovative Techniken entwickelt, die dem klassischen Radiohören eine neue Bedeutung geben. Internetradio wird durch mehrere Faktoren zu einer interessanten Alternative zum UKW-Rundfunk und könnte diesen in naher Zukunft in der Hörergunst überflügeln.


Da ist zunächst das Angebot an Webradio-Stationen und an den Online-Stationen der klassischen Radiosender, das um ein Vielfaches umfangreicher und wesentlich dedizierter auf einzelne Interessengruppen eingeht, als das Angebot an UKW-Sendern. Webradio kann über die DSL-Anbindung oder über WLANs empfangen werden. Es kann mobil empfangen werden mit Smartphones, Tablets, Notebooks oder Netbooks; über Mobilfunknetze oder mit einem Surfstick. Dank verbesserter Audiocodecs hat sich die Qualität gegenüber früher wesentlich verbessert und ist vergleichbar oder sogar besser als UKW-Rundfunk. Das Angebot der Webradios geht weit über das klassischer Rundfunkempfänger hinaus. Neben dem Live-Stream kann sich der Hörer über die Titel oder die bereits gespielten Titel oder das Programm informieren.

Internetradio surfmusic.de

Internetradio surfmusic.de

Die beiden Varianten des Internetradios

Was die Realisierung anbetrifft, so gibt es unter der Bezeichnung Internetradio sind zwei verschiedene Technik-Ansätze: das physikalische Radiogerät mit Zugriff auf weltweite Radiostationen und eine Streaming-Technik mit der Radioprogramme mit einem Computer, Notebook oder Smartphone wiedergegeben werden können.

  1. Internetradios als Radiogeräte haben ein modernes, klassisches oder historisches Design und empfangen die über das Internet übertragenen IP-Datenpakete über eine DSL-Verbindung und mittels Stabantenne über das hauseigene WLAN.

    Internetradio von Asus

    Internetradio von Asus

    Die Senderverwaltung und -selektion erfolgt über den Internetdienst Reciva.com mit dem Barracuda-Board. Letzteres sorgt für den Empfang und die Decodierung der Internetradio-Sender. Ansonsten sind in dem Radiogehäuse das WLAN-Modul und ein Netzwerkanschluss, das Netzteil, ein Verstärker und der Lautsprecher. Beim Einschalten sucht das WLAN-Modul eine geeignete WLAN-Verbindung zum WLAN-Router. Es kann einige Sekunden dauern, bis das WLAN-Modul eine Verbindung mit optimaler Empfangsqualität gefunden hat. Um diese Wartezeit zu überbrücken, erklingt häufig der zuletzt gehörte Sender. Da es enorm viele Internetradiostationen gibt - Schätzungen gehen von weit mehr als 10.000 aus - , werden die Sender durch Reciva.com vorselektiert und in Gruppen und Untergruppen geordnet. Die Listen der Radiosender können auf dem Display des Internetradions oder am Personal Computer gesichtet und die Favoriten übernommen werden.

  2. Beim Internetradio oder Webradio werden die Sendungen im Echtzeit- oder Live-Streaming oder zeitversetzt übertragen. Die Übertragungskapazität hängt von der Anzahl der Streamplätze ab. Manche Sender, und es gibt weltweit eine sechsstellige Anzahl, arbeiten mit mehreren hunderttausend oder auch Millionen Streamplätzen.

    Programmwiedergabe 
   von Bayern mobil mit dem Windows Media Player

    Programmwiedergabe von Bayern mobil mit dem Windows Media Player

    Webradios benötigen ebenso wie klassischer Rundfunk eine Sendelizenz nach dem Rundfunkstaatsvertrag (RStV).

    Zum Empfang der Webradios mittels Personal Computer oder Notebook benötigt man Soundkarte, Boxen, eine spezielle Software, z. B. RealAudio, Windows Media Player oder Streamworks von Xing, und eine schnelle Internet-Verbindung. Beim Abspielen werden in Statuszeilen Informationen über das Tondokument angezeigt. Eine alternative Abspielmöglichkeit arbeitet mit einem digitalen Abspielgerät, der Squeezebox.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Internetradio
Englisch: web radio
Veröffentlicht: 09.12.2018
Wörter: 501
Tags: #Online-Dienste #Web-Voice und Web-Video
Links: Audiocodec, Bildschirm, Computer, Digital, Information