Intermodulation

Als Intermodulation (IM) werden unerwünschte Modulationen bezeichnet, die als Summen- oder Differenzfrequenzen zweier Trägersignale auftreten. Sie entstehen an nichtlinearen Kennlinien von aktiven Komponenten, also an Dioden, Transistoren, Feldeffekttransistoren (FET) und in elektronischen Schaltungen und bilden sich aus den Mischprodukten der einzelnen Harmonischen. Je nachdem welche Harmonischen sich zu einer Intermodulationsfrequenz summieren, spricht man von Intermodulationsprodukten 2. Ordnung oder 3. Ordnung.

Die aus den Summen- und Differenzsignalen gebildeten Intermodulationsfrequenzen stehen in keinem geradzahligen Verhältnis zur Trägerfrequenz.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Intermodulation
Englisch: intermodulation - IM
Veröffentlicht: 23.04.2018
Wörter: 77
Tags: #Kenngrößen der Nachrichtentechnik
Links: Diode, FET (field effect transistor), Harmonische, Kennlinie, Modulation