Intelligentes Terminal

Der Begriff Terminal stammt aus den siebziger Jahren und beschrieb eine Datenendstation, die an einen Host oder Mainframe angeschlossen war und die Ergebnisse der Textprogramme darstellen konnten. Daher auch die Bezeichnung Alphaterminal.

Da die Prozessoren damals extrem teuer waren, gab es rein darstellende, nichtintelligente Terminals, die Dumb Terminals, die nur einzelne Zeichen senden, empfangen und darstellen konnten. Später gab es intelligente Terminals, Smart Terminals, die einen eigenen Prozessor hatten und einfache Textoperationen und Textdarstellungen berechnen konnten. Beispielsweise blinkende Zeichen oder Schrift in einem Fettgrad.

Ordnet man die Terminals der heutigen Technik zu, dann bilden sie in der Client-Server-Architektur die Clients. Die Dumb Terminals entsprechen konzeptionell den Thin Clients und die Smart Terminals den Fat oder Smart Clients. Allerdings ist ein funktionaler Vergleich wegen der leistungsstarken Prozessoren in Clients nicht angebracht.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Intelligentes Terminal
Englisch: smart terminal
Veröffentlicht: 07.12.2017
Wörter: 131
Tags: #Displays
Links: Alphaterminal, Client, Client-Server-Architektur, Host, Mainframe