Industrie 4.0

Industrie 4.0 steht für die fortgeschrittene Entwicklung der Industrie und Automation seit Beginn der Industrialisierung. Industrie 4.0 verkörpert eine technologische Revolution und die Zukunft der Industrie, die fortschreitende Automatisierung, Digitalisierung, Vernetzung und den Einzug der modernen Elektronik und Informationstechnologie.


Bei Industrie 4.0 wird der Wertschöpfungsprozess in jeder Produktionsphase kontrolliert und nachjustiert. Die anfallende Datenflut wird verarbeitet und dient der Produktverbesserung, der Qualitätssicherung und der Effizienzsteigerung. Basis für Industrie 4.0 ist das Industrial Internet of Things (IIoT) über das viele Produktionsanlagen miteinander verbunden sind. An Architekturmodellen gibt es das Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) das maßgeblich vom ZVEI entwickelt wurde und das des amerikanischen Industrial Internet Consortium (IIC).

Ein wesentlicher Aspekt von Industrie 4.0 ist der Verbund von mechanischen Komponenten und moderner Informationstechnik über das Internet. Über einen solchen Verbund, der ein Cyber-physisches System (CBS) bildet, können die Infrastrukturen gesteuert und kontrolliert werden. Der Informationsaustausch der vernetzten Produktionseinheiten kann dabei in Echtzeit erfolgen, und zwar drahtgebunden oder funktechnisch.

Was die Sicherheit der Produktions- und Fertigungsanlagen betrifft, so sind diese nur unzureichend gegen Hackerangriffe und Malware geschützt, wodurch Angreifer über die Schwachstellen Angriffe ausführen können. Wie in allen anderen informationstechnischen Systemen auch, müssen zum Schutz der Fertigungssystem Sicherheitssysteme wie Firewalls oder Intrusion Prevention Systems (IPS) installiert werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Industrie 4.0
Englisch: industry 4.0
Veröffentlicht: 07.05.2019
Wörter: 210
Tags: #Automation, Produktion
Links: Angreifer, Angriff, Aspekt, Automation, CBS (cyber-physical system)