Induktionsschleife

Wie aus der Bezeichnung hervorgeht, handelt es sich bei Induktionsschleifen um eine größere Schleife, bestehend aus mehreren Drähten, die in Räumen und Hallen sowie unter Fahrbahnen und Autobahnauffahrten verlegt sind. Induktionsschleifen sind in der Akustik Teil von Beschallungsanlagen und können Hörgerätebenutzer mit akustischen Informationen versorgen. In der Verkehrstechnik werden Induktionsschleifen für Verkehrsflussmessungen sowie zur Steuerung von Ampeln oder Schranken von Parkhäusern benutzt.


Das Funktionsprinzip einer solchen Schleife basiert auf Induktion. In der Beschallungstechnik wird dazu eine Transformatorwindung in einem Raum verlegt und mit Leistungsverstärkern werden die tonfrequenten Signale eingespeist. Die Sekundärspulen des Transformators befinden sich in den Hörgeräten und übertragen den induzierten Strom an das Hörgerät.

Induktionsschleifen auf der Autobahn, Foto: leifiphysik.de

Induktionsschleifen auf der Autobahn, Foto: leifiphysik.de

In der Verkehrstechnik wird in den Schleifen ein Strom induziert, sobald ein Fahrzeug über die Schleife fährt. Anhand der entstehenden Induktionsspannung kann die Anzahl der Fahrzeuge ermittelt werden, die über die Induktionsschleife gefahren sind. Verlegt man zwei Induktionsschleifen nur wenige Meter hintereinander, so kann man anhand der Zeitdifferenz zwischen den beiden Induktionsspannungen die Geschwindigkeit der darüber fahrenden Fahrzeuge ermitteln und in Verbindung mit der Anzahl der Fahrzeuge die Verkehrsdichte. Die Daten der Induktionsschleifen werden an die Landes- und Bundesmeldestellen übermittelt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Induktionsschleife
Englisch: inductive loop
Veröffentlicht: 11.05.2006
Wörter: 213
Tags: #Verkehr
Links: Akustik, Beschallung, Daten, Hörgerät, Induktion