Impedanzanpassung

Die Impedanzanpassung ist eine Leistungsanpassung. Die optimale Impedanzanpassung ist dann gegeben, wenn die Ausgangsimpedanz der Quelle der Eingangsimpedanz entspricht. In diesem Fall wird die maximale Leistung von der Quelle - einem Verstärker oder einem anderen Vierpol - an den nachgeschalteten Zwei- oder Vierpol übertragen. Außerdem sind bei identischen Impedanzen die Reflexionsfaktoren am geringsten.

Die Impedanzanpassung spielt in der Hochfrequenztechnik bei der Anpassung der Antennen an den Antennenverstärker oder in der Akustik bei der Anpassung der Lautsprecher an den Leistungsverstärker eine wichtige Rolle. Zur Anpasung unertschiedlicher Impedanzen gibt es Anpassungs- und dämpfungsglieder mit denen eine Impedanz an den Wellenwiderstand einer Leitung oder eines aktiven Vierpols angepasst werden kann. Dazu gehören das T-, L- und Pi-Glied.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Impedanzanpassung
Englisch: impedance matching
Veröffentlicht: 06.04.2014
Wörter: 120
Tags: #Elektronik-Grundlagen
Links: Akustik, Anpassung, Antenne, Antennenverstärker, Ausgangsimpedanz