Identitätsmanagement

Identity-Management (IM) umfasst alle Maßnahmen für den sicheren Zugang von Personen und Computern zum Netz und zu Applikationen. Im Identity-Management spiegeln sich die verschiedenen Verfahren für die Authentifizierung, das Passwort-Management, Provisioning sowie für die Directory Services wider.

Beim Identitätsmanagement geht es darum Benutzer, Arbeitsgruppen und das Equipment eines Unternehmens zu klassifizieren. Die vorhandenen Ressourcen werden so eingeordnet, dass auf sie die Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens angewendet werden können. Basis für die Verwaltung der technischen Ressourcen und digitalen Identitäten bilden zentrale Verzeichnisdienste wie der NetWare Directory Service (NDS) oder wie im Falle des Internet ein Domain Name System (DNS) und IP-Adressen. Durch die Vergabe und Verwaltung der digitalen Identitäten der Mitarbeiter kann diesen der Zugang zu Diensten ermöglicht werden, so können diese beispielsweise persönliche E-Mail-Accounts nutzen oder an Community-Funktionen partizipieren.

Das Identitätsmanagement kann auch in eine Cloud verlegt werden und als Cloud Service von einem Cloud Service Provider verwaltet werden. Man spricht dann von Identity as a Service (IDaaS).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Identitätsmanagement
Englisch: identity management - IM
Veröffentlicht: 26.08.2020
Wörter: 168
Tags: Pers. Schutz
Links: Authentifizierung, Cloud, Cloud-Dienst, Computer, CSP (cloud service provider)