IVS (in-vehicle system)

Bei den Notrufsystemen eCall und NGeCall, das nach EU-Vorgaben in allen neuen Kraftfahrzeugen eingebaut werden soll, heißt die fahrzeugseitige Elektronik, also das eCall-Gerät, In-Vehicle System (IVS). Ein IVS-System ist ein System, das sich solange im Ruhezustand befindet, so lange kein Notruf eingeht. Erst bei einem Unfall oder Notfall wird es aktiv und baut über das GSM-Netz eine Verbindung zur Notrufzentrale, dem Public Safety Answering Point (PSAP), auf.

Während des normalen Betriebs überwacht das eCall- oder NGeCall-Gerät die verschiedenen Sensoren, die bei einem Unfall über die Airbags ausgelöst werden. Außerdem hat das IVS-System bei eCall ein GSM-Modul und bei NGeCall ein LTE-Modul inklusive des In-Band-Modems für die Übertragung der MSD-Daten, Minimum Set of Data (MSD), den integrierten SIM-Chip, eine Reservebatterie, sowie Backup-Antennen für GPS und GSM resp. LTE. Mit dem GPS-Einrichtungen kann die Fahrzeugposition und die Fahrtrichtung ermittelt werden. Bei einer Notfallsituation sucht sich das eCall-Gerät den stärksten Mobilfunksender und setzt automatisch einen Notruf unter der europaweit gültigen Notrufnummer 112 an die Notrufzentrale ab, der von dieser bestätigt wird. Die Dringlichkeit des Notrufs wird durch den mitgesendeten eCall-Flag sichergestellt. Dadurch wird der Notruf mit höchster Priorität behandelt.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: in-vehicle system - IVS
Veröffentlicht: 30.09.2020
Wörter: 200
Tags: Mobilfunkdienste
Links: active, eCall (emergency call system), Elektronik, GPS (global positioning system), GSM (global system for mobile communications)