IT-Netz

IT-Netze sind eine Netzform von Niederspannungsnetzen, die auch als 3-Leiter-Systeme bezeichnet werden, und die sich durch eine erhöhte Ausfallsicherheit auszeichnen. Sie werden daher bevorzugt in Operationssälen von Krankenhäusern, in mobilen Generatoren, bei der Bundesbahn und einigen Industrieanlagen mit explosionsgefährdeten Bereichen eingesetzt. Die Abkürzung " IT" steht in IT-Netzen für Isolé Terre.

Bei diesen dreiphasigen Niederspannungsnetzen besteht keine direkte Verbindung zwischen den drei stromführenden Leitern und der Erdung. Die Trennung erfolgt über einen Trenntransformator oder durch eine unabhängige Stromversorgung mit eigenem Generator oder unterbrechungsfreier Stromversorgung. Damit wird erreicht, dass in IT-Netzen keine direkte Berührungsspannungen auftreten können. Im Falle eines Erdschlusses kann zusätzlich zum kapazitiven Ableitstrom kein zusätzlicher Fehlerstrom fließen und damit auch keine vorgeschalteten Fehlstromschalter auslösen. Das Bezugspotential Erde liegt in diesem Fall auf dem Spannungsniveau der Phase. Der Betrieb wird somit aufrechterhalten. IT-Netze sind somit sicher gegen einen Isolationsfehler, erst bei einem zweiten Isolationsfehler wird der Sicherungsschutz ausgelöst.

Informationen zum Artikel
Deutsch: IT-Netz
Englisch: isolé terre - IT
Veröffentlicht: 12.05.2010
Wörter: 162
Tags: Niederspannungsnetz
Links: Ausfallsicherheit, Berührungsspannung, Erdung, Informationstechnik, Leiter