ISO 15693

Die ISO-Norm 15693 spezifiziert die kontaktlose Vicinity Integrated Circuit Cards (VICC) mit einer Reichweite von etwa einem Meter. Ihre Reichweite ist damit wesentlich im Vergleich zu Proximity Integrated Circuit Cards (PICC). Die Norm 15693 hat den Titel: Identification Cards - Contactless Integrated Circuit Cards, Vicinity Cards.


VICC-Karten sind vom Konzept her Speicherkarten und werden u.a. für Zutrittskontrollen eingesetzt. Sie arbeiten bei einer Frequenz von 13,56 MHz. Da die VICC-Karte größere Distanzen überbrücken kann, beträgt die erforderliche magnetische Feldstärke mit 0,15 A/m bis 5 A/m.

Die 15693-Norm besteht aus vier Teilen:

Part 1: Physical Characteristics. Teil 1 von ISO 15693 beschäftigt sich mit den Abmessungen und den physikalischen Eigenschaften der VICC-Karte, die in ihrer Größe der ID1-Karte entspricht. Die VICC-Karte kann in Nähe der Vicinity Coupling Device (VCD), das ist das Kartenlese-/-schreibgerät eingesetzt werden. Die Entfernung liegt bei etwa einem Meter.

Part 2: Radio Frequency Power and Signal Interface. Dieser Teil des Standards beschreibt die elektrischen Eigenschaften der kontaktlosen Schnittstelle zwischen der Vicinity Coupling Device (VCD) und der Vicinity Card (VICC). Über dieses Interface erfolgen die drahtlose Energieübertragung mittels induktiver Kopplung und die bidirektionale Kommunikation.

Part 3 Initialization and Anticollision. In Teil 3 des 15693-Standards geht es um die Initialisierung und die Verhinderung von Kollisionen, wenn sich mehrere VICC-Karten in unmitelbarer Nähe des Kartenlesegerätes befinden. Beschrieben werden die Protokolle und Befehle, Parameter, die die Kommunikation auslösen sowie die Methoden für die das Auslesen der Karten, auch wenn sich mehrere Karten in unmittelbarer Nähe befinden.

Part 4: Transmission Protocols.

Informationen zum Artikel
Deutsch: ISO 15693
Englisch: ISO 15693
Veröffentlicht: 05.02.2014
Wörter: 254
Tags: #Speicherkarten
Links: Ampere pro Meter, Befehl, Bidirektional, Feldstärke, Frequenz