ISDN-Verbindung

Bei ISDN stehen dem Teilnehmer mit der ISDN-Wählverbindung, der ISDN-Festverbindung und der vorbestellten Dauerwählverbindung drei Verbindungsarten zur Verfügung, die er seinen Anwendungen entsprechend optimale einsetzen kann.


Die ISDN-Wählverbindungen werden wie Telefonverbindungen aufgebaut und können vom ISDN-Anschluss über die S0-Schnittstelle mit der Standard-Übertragungsrate von 64 kbit/s duplex genutzt werden. Der Verbindungsaufbau zu einem anderen ISDN-Anschluss wird durch die Rufnummerwahl initiiert. Die Übertragung der Rufnummer an die digitale Ortsvermittlungsstelle (DIVO) erfolgt im D-Kanal. Die Verbindungsaufbauzeit ist abhängig von den zwischengeschalteten ISDN-Vermittlungsrechnern und kann im nationalen Bereich zwischen 0,8 s und 2 s liegen. Ein Aufbau der Wählverbindung ist nur bei unbesetzter Gegenseite möglich.

Die ISDN-Wählverbindungen können von herkömmlichen Endgeräten mit entsprechenden Terminaladaptern aufgebaut werden.

Bei den ISDN-Festverbindungen handelt es sich um permanent bereitgestellte Verbindungen, die ähnlich der Datendirektverbindung sind. Es gibt vier verschiedene ISDN-Festverbindungen, die sich in der Anzahl der Nutz- und Steuerkanäle unterscheiden: Festverbindungen der Gruppe 0 Typ 4 sind Monopolleitungen mit einem 64-kbit/s-Kanal und der Schnittstelle S0FV (CCITT I.430), als Analogon zum Basisanschluss mit S0-Schnittstelle, Festverbindungen der Gruppe 0 Typ 6 sind Monopolleitungen mit 30 Nutzkanälen und einem Steuerkanal, Festverbindungen der Gruppe 2 Typ 1.1 entsprechen der Basis-Festverbindung Gruppe 0 Typ 4 mit Schnittstelle S0FV, haben aber zusätzlich einen Steuerkanal und Festverbindungen der Gruppe 2 Typ 1.2 sind Basis-Festverbindungen mit zwei Basiskanälen und einem Steuerkanal.

ISDN-Festverbindung

ISDN-Festverbindung

Die Schnittstelle S0FV ist nicht identisch mit der S0-Schnittstelle, da die Endeinrichtungen des Teilnehmers nicht unmittelbar mit dem Koppelfeld der ISDN-DIVO verbunden sind; sowohl die Basis-Festverbindungen, als auch die Primärmultiplex-Festverbindungen. Dem Benutzer werden über die S0FV-Schnittstelle die verschiedenen Gruppen und Typen bereitgestellt.

Bei der vorbestellten Dauerwählverbindung handelt es sich um eine temporäre Festverbindung (früher SPV, semipermanente Verbindung), die für eine bestimmte Dauer fallweise bereitgestellt wird und mit der ISDN-Standard-Übertragungsrate von 64 kbit/s arbeitet. Die Verbindung ist duplex zwischen zwei festgelegten ISDN-Anschlüssen. Die vorbestellten Dauerwählverbindungen werden, im Gegensatz zu den ISDN-Festverbindungen, über das Koppelfeld der digitalen Ortsvermittlung (DIVO) geführt. Dadurch kann eine vorbestellte Dauerwählverbindung zwischen zwei ISDN-Anschlüssen nur mit dem 1TR6-Protokoll aufgebaut werden. Die vorbestellte Dauerwählverbindung wird im ISDN als technisches Leistungsmerkmal der ISDN-Vermittlungsstelle für ISDN-Anschlüsse bereitgestellt und von der Deutschen Telekom zu monatlichen Pauschaltarifen abgerechnet. An Anschlüssen europäischer Konvention ( DSS1-Protokoll) ist der Dienst nicht vorgesehen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: ISDN-Verbindung
Englisch: ISDN connection type
Veröffentlicht: 02.02.2007
Wörter: 391
Tags: #ISDN-Dienste
Links: 1TR6-Protokoll, Anschluss, BaAS (Basisanschluss), DDV (Datendirektverbindung), Dienst