IGMP (Internet group management protocol)

Das Internet-Group-Management-Protokoll (IGMP) ist als Hilfsprotokoll auf der Vermittlungsschicht angesiedelt und unterstützt die Gruppenkommunikation. Das IGMP-Protokoll wird für IP-Multicast, also für das Rundsenden an mehrere Interfaces eingesetzt, so u.a. für die Live-Übertragung von Internetfernsehen (IPTV). Es ist Bestandteil aller Level-2-Rechner, die das IP-Protokoll im Multitasking unterstützen.


Es existiert keine Verpflichtung, dass alle IP-Implementierungen Multicast unterstützen. Für den Multicast-Betrieb sind zwei unterschiedliche Arten definiert, die als Level bezeichnet werden. In Level 1 wird das Senden unterstützt, allerdings nicht das Empfangen von Multicast-Datagrammen. Level 2 unterstützt hingegen das Senden ebenso wie das Empfangen von Multicast-Datagrammen.

Der Mechanismus des IGMP-Protokolls

Das IGMP-Protokoll hat einen Mechanismus, der ein Überfluten der angeschlossenen Netzwerke verhindert. Dieser Mechanismus wird durch das Time-to-Live-Feld (TTL) ausgelöst, indem der TTL-Wert für die Kommunikation innerhalb von Netzwerken auf 1 gesetzt wird. Bei einem TTL-Wert von 0 werden die IGMP-Pakete annulliert und gelöscht. Dadurch erreicht man eine eingeschränkte Kommunikation.

Das IGMP-Protokoll wird u.a. von Open Shortest Path First (OSPF), dem VMTP-Protokoll und vom rwho-Protokoll ( Remote Who Protocol) benutzt. In der Version IGMPv2 wird der IGMP-Header immer mit dem vollständigen IP-Header übertragen. Das Versionsfeld aus der ersten Version entfällt, das Kontrollfeld des IP-Headers wird auf die Ziffer2 gesetzt und signalisiert damit, dass es sich bei dem nachfolgenden Header um einen IGMP-Header handelt. Das Type-Feld ist in der Version 2 auf 8 Bit erweitert worden und zusätzlich wurde das Datenfeld Max Response Time mit 8 Bit eingefügt.

Header von IGMPv2

Header von IGMPv2

Die Max Response Time gibt bei Query-Abfragen an, nach welcher Zeit ein Host einen Report schicken muss. Die Standardzeit liegt bei 10 Sekunden. Die maximal zulässige Zeit vor dem Senden eines Antwortberichts wird in 1/10 Sekunden angegeben. Dem Datenfeld für die maximale Antwortzeit folgt ein 16 Bit langes Prüfsummenfeld.

Eine Erweiterung erfährt IGMPv2 durch den Internet-Draft Version 3. IGMPv3 unterstützt unter anderem Group-Source-Report-PDUs, die ein Filtern von Paketen nach Quellen erlauben.

Das IGMP-Protokoll wurde von der Internet Engineering Task Force (IETF) spezifiziert und ist in den RFCs 1112, 2236 und 3376 beschrieben.

Informationen zum Artikel
Deutsch: IGMP-Protokoll
Englisch: Internet group management protocol - IGMP
Veröffentlicht: 19.05.2019
Wörter: 339
Tags: #Transportprotokolle
Links: Bit (binary digit), Datenfeld, Erweiterung, Filter, HDR (header)