IGMP (Internet group management protocol)

Das Internet-Group-Management-Protokoll (IGMP) ist als Hilfsprotokoll auf der Vermittlungsschicht angesiedelt und unterstützt die Gruppenkommunikation. Das IGMP-Protokoll wird für IP-Multicast, also für das Rundsenden an mehrere Interfaces eingesetzt, so u.a. für die Live-Übertragung von Internetfernsehen (IPTV). Es ist Bestandteil aller Level-2-Rechner, die das IP-Protokoll im Multitasking unterstützen.


Es existiert keine Verpflichtung, dass alle IP-Implementierungen Multicast unterstützen. Für den Multicast-Betrieb sind zwei unterschiedliche Arten definiert, die als Level bezeichnet werden. In Level 1 wird das Senden unterstützt, allerdings nicht das Empfangen von Multicast-Datagrammen. Level 2 unterstützt hingegen das Senden ebenso wie das Empfangen von Multicast-Datagrammen.

Der Mechanismus des IGMP-Protokolls

Das IGMP-Protokoll hat einen Mechanismus, der ein Überfluten der angeschlossenen Netzwerke verhindert. Dieser Mechanismus wird durch das Time-to-Live-Feld (TTL) ausgelöst, indem der TTL-Wert für die Kommunikation innerhalb von Netzwerken auf 1 gesetzt wird. Bei einem TTL-Wert von 0 werden die IGMP-Pakete annulliert und gelöscht. Dadurch erreicht man eine eingeschränkte Kommunikation.

Datenrahmen des IGMP-Protokolls

Datenrahmen des IGMP-Protokolls

Das IGMP-Protokoll wird u.a. von Open Shortest Path First (OSPF), dem VMTP-Protokoll und vom rwho-Protokoll ( Remote Who Protocol) benutzt.

In der Version IGMPv2 wird der IGMP-Header immer mit dem vollständigen IP-Header übertragen. Das Versionsfeld aus der ersten Version entfällt, das Kontrollfeld des IP-Headers wird auf die Ziffer2 gesetzt und signalisiert damit, dass es sich bei dem nachfolgenden Header um einen IGMP-Header handelt. Das Type-Feld ist in der Version 2 auf 8 Bit erweitert worden und zusätzlich wurde das Datenfeld max. Response Time mit 8 Bit eingefügt.

Header von IGMPv2

Header von IGMPv2

Die maximale Antwortzeit, Maximal Response Time, gibt bei Query-Abfragen an, nach welcher Zeit ein Host einen Report schicken muss. Die Standardzeit liegt bei 10 Sekunden. Dem Datenfeld für die maximale Antwortzeit folgt ein 16 Bit langes Prüfsummenfeld.

Eine Erweiterung erfährt IGMPv2 durch den Internet-Draft Version 3. IGMPv3 unterstützt unter anderem Group-Source-Report-PDUs, die ein Filtern von Paketen nach Quellen erlauben.

Das IGMP-Protokoll wurde von der Internet Engineering Task Force (IETF) spezifiziert und ist in den RFCs 1112, 2236 und 3376 beschrieben.

Informationen zum Artikel
Deutsch: IGMP-Protokoll
Englisch: Internet group management protocol - IGMP
Veröffentlicht: 12.11.2013
Wörter: 330
Tags: #Transportprotokolle
Links: Antwortzeit, Bit (binary digit), Datenfeld, Erweiterung, Filter