ICS (Internet connection sharing)

Das Internet Connection Sharing (ICS) ist speziell für Endanwender konzipiert, die mit allen Personal Computern (PC) eines kleinen Heimnetzes über einen einzigen Zugang ins Internet möchten. ICS ist eine Software, die unter Windows 95/98/ NT/2000 läuft, als Gateway mit Routingfunktionen arbeitet, und auf dem zentralen Personal Computer installiert wird.


Die von Microsoft entwickelte ICS-Softwware wird auf dem zentralen Rechner installiert, dieser bildet den Server für das lokale Netz (LAN) und agiert als Gateway zwischen Internet und lokalem Netz, wo es für das Routing sorgt. Nur der Server ist über Modem, ISDN oder ADSL mit dem Internet verbunden.

Beim Betrieb von ICS muss im lokalen Netz das gleiche Protokoll laufen, wie im Internet, also TCP/IP. Für ICS müssen sind spezielle IP-Adressen der Klasse-C vorgesehen: 192.168.0.x. Diese IP-Adressen sind speziell für kleine Unternehmen interessant werden ohnehin nicht mehr vergeben und daher auch nicht geroutet. Ordnet man dem Gateway die IP-Adresse 192.168.0.1 zu, dann kann man den angeschlossenen Clients die folgenden IP-Adressen zuordnen: 192.168.0.2 usw. Das Gateway selbst hat Internet-seitig eine andere IP-Adresse und transferiert die Anfragen aus dem Internet mit dem Network Address Translation (NAT) mit einer Zuordnungstabelle in die IP-Adresse des entsprechenden Client.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: Internet connection sharing - ICS
Veröffentlicht: 03.07.2011
Wörter: 199
Tags: #Home-Networking #IP-Konfigurationen
Links: ADSL (asymmetric digital subscriber line), Client, Endanwender, Gateway, ICS (industrial control system)