ICA (independent computing architecture)

Die Independent Computing Architecture (ICA) ist eine von Citrix entwickelte Architektur für Server Based Computing (SBC), die mit Windows-NT- oder Windows-2000-Server arbeitet. Die ICA-Architektur soll, ebenso wie das RDP-Protokoll, Remote Desktop Protocol (RDP), von Microsoft oder das X-Window-Protokoll von Sun, die Verteilung von Anwendungen und administrativen Aufgaben vereinfachen, indem es ressourcenerweiternde Merkmale zur Verfügung stellt.


Bei serverbasierten Computing-Architekturen werden alle Anwendungen am Server eingesetzt, wo sie verwaltet, unterstützt und ausgeführt werden.

Bei dem ICA-Konzept sorgt das Protokoll für die Entkopplung der Arbeitsoberfläche, die im Server realisiert wird. Tastatur- und Mauseingaben werden zum Server übertragen und die Ausführung wird zum Client übermittelt, wo sie dargestellt werden. Der Client, ausgeführt als ICA-Client stellt die Anwendungsoberfläche und die vom Server ausgeführten Befehle dar. Das Konzept zeichnet sich durch einen geringen Bandbreitenbedarf aus und arbeitet plattformübergreifend.

Serverbasierte Computing-Architekturen zeichnen sich durch ein Multiuser-Betriebssystem aus, bei dem mehrere Anwender gleichzeitig eine eigenständige Anwendung abarbeiten können.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: independent computing architecture - ICA
Veröffentlicht: 14.12.2012
Wörter: 164
Tags: Offene Netze
Links: Architektur, Befehl, Client, Desktop, Merkmal