IBA (intermediate bus architecture)

Die Intermediate Bus Architecture (IBA) ist ein Modell für die Versorgung von Telekommunikationsboards und -systemen. Bei der IBA-Architektur, die in MicroTCA und in der industriellen Prozesssteuerung eingesetzt wird, wird die Versorgungsspannung von 48 V über eine Verteilschiene zugeführt. Diese 48 V werden in Intermediate Bus Convertern (IBC), das sind Abwärtskonverter, in eine geregelte 12-V-Spannung konvertiert. Das ist die Intermediate Bus Voltage (IBV). Diese wird anschließend in den verschiedenen PoL-Wandlern in stabilisierte Lastspannungen für die Boards heruntergeregelt. In 5,0 V, 3,3 V, 2,5 V und 1,8 V für die Versorgung der elektronischen Komponenten und Chips.

Intermediate Bus Architecture (IBA)

Intermediate Bus Architecture (IBA)

Zur Erreichung des besten Wirkungsgrades arbeitet die IBA-Architektur mit zwei Abwärtswandlungsstufen, mit denen eine optimale Balance zwischen der Intermediate-Busspannung und den Lastströmen erreicht wird. Bei geringem Traffic ist der Wirkungsgrad nicht hinreichend hoch. Diesen Nachteil kompensiert das Konzept mit der Dynamic Bus Voltage (DBV).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: intermediate bus architecture - IBA
Veröffentlicht: 14.04.2014
Wörter: 143
Tags: #Versorgung
Links: Abwärtskonverter, Architektur, Bus, Chip, DBV (dynamic bus voltage)