I2S-Bus

Der I2S-Bus, was für Inter-IC Sound oder Integrated Interchip Sound steht, ist ein unidirektionaler Bus für die Übertragung von Audiodaten. Er wurde von Philips entwickelt und überträgt Audiodaten zwischen zwei aktiven Audio-Baugruppen, einem Master und einem Slave. Bei den Baugruppen kann es sich um ICs handeln, um Digital Signal Processor (DSP), AD-Wandler, DA-Wandler oder Audiocodecs. Da der I2S-Bus keine Adressierung hat, dürfen immer nur zwei an den Bus angeschlossene Stationen aktiv sein. Sind mehrere Baugruppen angeschlossen, werden sie deaktiviert.


Der Datentransfer über den I2S-Bus erfolgt über vier Leitungen für das Taktsignal (Clock), die Wortauswahl ( Word Select), den Datenausgang ( Data Out) und den Dateneingang (Data In). Die Leitung Word Select sorgt bei Stereo für die Kanalzuordnung des linken und rechten Kanals. Die Taktimpulse für den Bittakt entsprechen den einzelnen Bits auf der Datenleitung. Das bedeutet, dass die Taktfrequenz ein Vielfaches der Abtastrate beträgt. Sie errechnet sich aus Anzahl der Bits pro Kanal multipliziert mit der Kanalzahl. So beträgt die Datentransferrate für CD-Laufwerke 1,41 Mbit/s, die sich aus der Abtastrate von 44,1 kHz und der Sampletiefe von 16 Bit errechnet, bei Audio-CD mit zwei Audiokanälen wäre sie doppelt so hoch. Beim Digital Audio Tape (DAT) beträgt sie 1,536 Mbit/s und bei der Super-Audio-CD 4,6 Mbit/s.

Der I2S-Bus ist mit dem SPI-Bus, Serial Peripheral Interface, verwandt mit dem Unterschied, dass die Bitbreiten der Datenwörter für die beiden Stereokanäle unterscheiden. Außerdem gibt es im SPI-Bus keine Wortauswahlleitung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: I2S-Bus
Englisch: integrated interchip sound - I2S
Veröffentlicht: 25.11.2009
Wörter: 253
Tags: #Schnittstellen
Links: Abtastrate, active, Adressierung, A/D (AD-Wandler), Audiocodec