I-Frame

Die Bezeichnung I-Frame wird in High Level Data Link Control (HDLC) als Information-Frame benutzt, aber auch in MPEG als Intra-Frame. Neben der Schreibweise I-Frame gibt es noch die Schreibweies IFrame, was für Inline-Frame steht und eine eigenständige voll funktionsfähige Webseite darstellt.


  1. Das I-Frame in HDLC

    In High Level Data Link Control (HDLC) ist der I-Block oder das I-Frame ein standardisiertes Übertragungsformat für den Transfer von Nutzdaten sowie zur Übermittlung von Steuernachrichten im Rahmen der Flusskontrolle und der Fehlerbehebung. Das I-Frame ist das einzige Frame mit eigenem Datenfeld in dem ausschließlich Benutzerdaten der übergeordneten Vermittlungsschicht in Form von Datenblöcken transportiert werden.

    Aufbau der HDLC-Blöcke

    Aufbau der HDLC-Blöcke

    Aufgabe der Datenblöcke ist es, Daten von einer Datenquelle, dem System A, über eine Schicht-2-Verbindung zu einer Datensenke, dem System B, zu transportieren. Werden mehrere Frames empfangen, so können diese einzeln mit einem expliziten Bestätigungsframe, dem Receive Ready (RR), bestätigt werden. Die Bestätigung kann auch in einem I-Frame untergebracht werden, das von System B nach System A gesendet wird. Da empfangsseitig mehrere I-Frames gleichzeitig zur Bestätigung anstehen können, werden diese mit einer Sendefolgenummer und einer Empfangsfolgenummer versehen um die empfangenen I-Frames der Gegenseite zu quittieren. Die maximale Anzahl an ausstehenden Bestätigungen wird durch die Fenstergröße bestimmt, die zwischen den Kommunikationspartnern ausgehandelt wird.

  2. Das I-Frame in MPEG

    Intra-Frame (I-Frame) ist ein Rahmenformat von MPEG mit dem der Bildbereich von Digitalvideos in Makroblöcke geteilt wird. Die Intra-Frames sind vollständig gespeicherte Einzelbilder und berücksichtigen die Bild-Redundanz zwischen den Zeilen. Sie werden aus der Luminanz und dem Farb-Subsampling gebildet und haben eine Größe von 8 x 8 Pixeln. Die einzelnen Makroblöcke enthalten Informationen über das Einzelbild und den zeitlichen Bezug zu den folgenden Bildern. Nur jedes 10. bis 15. Bild wird als Intra-Frame gespeichert. Bevor die Intra-Frames komprimiert werden, werden sie mittels DCT-Transformation in die Frequenzebene transformiert und anschließend quantisiert. Die Kompression in JPEG erfolgt mittels Huffman-Codierung.

    Intra-Frames haben Dateigrößen von etwa 100 kByte, die um Faktoren von etwa 10:1 komprimiert werden. Aus den Intra-Frames werden die Predicted-Frames und die Bidirectional-Frames abgeleitet.

    In Abhängigkeit vom Filminhalt erscheinen Intra-Frames in der Regel zweimal innerhalb von 30 Frames.

Informationen zum Artikel
Deutsch: I-Frame
Englisch: information frame
Veröffentlicht: 08.11.2013
Wörter: 364
Tags:
Links: Benutzerdaten, B-frame (bidirectional frame), Bild, CONF (confirmation), Dateigröße