HLG (hybrid log gamma)

Hybrid Log Gamma (HLG) ist wie Perceptual Quantization (PQ) eine Korrekturkurve, die in den Transferfunktionen für die elektro-optische und optisch-elektrische Umwandlung, EOTF und OETF, in optischen Übertragungssystemen und Displays eingesetzt wird.


Die HLG-Korrektur ist vergleichbar mit der Gammakorrektur im klassischen Fernsehen. Bei Hybrid Log Gamma (HLG) und auch bei Perceptual Quantization (PQ), - beide Verfahren sind von der Internationalen Fernmeldunion ITU in BT.2100 standardisiert -, geht es darum, den Dynamikbereich der Darstellung auf den UHD-Displays an den Dynamikbereich der Aufnahmegeräte anzupassen. Erst dadurch entspricht Darstellung dem Helligkeitsempfinden des Betrachters.

Bei Darstellungen mit High Dynamic Range (HDR) entsprechen einer logarithmischen Funktion. Der Helligkeitsbereich entspricht einer Leuchtdichte zwischen 100 Nits und 5.000 Nits. Die HLG-Korrekturkurve benötigt eine Auflösung von mindestens 10 Bit und wird mit High Dynamic Range HDR10 und Dolby Vision in der Übertragung und im Mastering eingesetzt. Bei der gleichzeitigen Übertragung von Video in SDR-Technik und HDR-Technik in einem Datenstrom werden die Bildinhalte mit der HLG-Kurve so codiert, dass sie sowohl auf SDR- als auch auf HDR-Displays wiedergegeben werden können.

Informationen zum Artikel
Deutsch: HLG-Korrekturkurve
Englisch: hybrid log gamma - HLG
Veröffentlicht: 03.05.2019
Wörter: 172
Tags: #Video
Links: Auflösung, Bildschirm, Bit (binary digit), BT.2100, Datenstrom