H.264/SVC (H.264 scalable video coding)

H.264/SVC (Scalable Video Coding) ist eine von der internationalen Fernmeldeunion (ITU) standardisierte Erweiterung von H.264/AVC (Advanced Video Coding), die für die persönliche Telepräsenz entwickelt wurde. Im Gegensatz dazu wird H.264/AVC in der Videokonferenz eingesetzt. Der wesentliche Unterschied zwischen den beiden genannten Anwendungen liegt darin, dass Videokonferenzen in speziell dafür ausgestatteten Räumen durchgeführt werden, die Telepräsenz aber von jedem Personal Computer oder Notebook aus erfolgen kann.


Bei der Telepräsenz wählen sich die Konferenzteilnehmer von verschiedenen Orten aus ein, wobei die Übertragungsqualität unterschiedlich sein kann und den verschiedensten Einflüssen unterliegt. Scalable Video Coding, also die skalierbare Video-Übertragung, hat den Vorteil, dass auch Übertragungsnetze genutzt werden können, deren Verbindungsqualität und Übertragungsgeschwindigkeit Schwankungen unterliegen. Das ist beim Internet der Fall und natürlich bei Mobilfunknetzen.

Um bei Qualitätsschwankungen eine akzeptable Darstellung der Konferenzteilnehmer zu erreichen, ordnet das SVC-Verfahren den Datenpaketen Prioritäten zu und unterteilt sie in wichtige und weniger wichtige Datenpakete. Wichtige Datenpakte sind solche, die für das Videobild entscheidend sind. Bei Wegfall wird die Darstellung nachhaltig beeinträchtigt. Anders ist es bei den weniger wichtigen. Fallen sie weg, so wird lediglich die Qualität des Videobildes beeinträchtigt.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: H.264 scalable video coding - H.264/SVC
Veröffentlicht: 22.04.2013
Wörter: 203
Tags: #Videokompression
Links: Codierung, Datenpaket, Erweiterung, H.264/AVC (H.264 advanced video coding), Internet