HCS-Faser

Hard Clad Silica (HCS) ist eine Glasfaser, die speziell für den robusten industriellen Einsatz entwickelt wurde. Die HCS-Faser ist im Gegensatz zu anderen 62,5-µm-Fasern mit konventioneller Beschichtung widerstandsfähiger gegen Schmutz, Staub und starke mechanische Beanspruchung bei der Verlegung und während des Betriebs.


HCS-Fasern sind Gradientenfasern oder Stufenindexfasern und bestehen aus dem Kernglas mit einem Durchmesser von 62,5 µm und dem umgebenden Mantelglas, das einen Durchmesser von 200 µm hat. Der Unterschied zu konventionellen Lichtwellenleitern liegt in der Beschichtung des Mantelglases mit einer nur wenigen Mikrometer dünnen, äußerst harten Kunststoffbeschichtung.

Dämpfungsverläufe der POF- und der HCS-Faser

Dämpfungsverläufe der POF- und der HCS-Faser

Der gesamte Durchmesser von Kernglas, Mantelglas und Beschichtung liegt bei 230 µm. Der umgebende flammwidrige Kabelmantel ist aus Polyvinylchlorid (PVC) oder aus Tefzel (ETFE) und kann im Innen- und im Außenbereich verlegt werden. Der Gesamtdurchmesser des HCS-Kabels liegt bei 500 µm und wird häufig als Duplexkabel mit zwei HCS-Fasern angeboten.

Aufbau 
   der HCS-Faser

Aufbau der HCS-Faser

Da die Übertragung im Kernglas stattfindet, entsprechen die Dämpfungswerte denen anderer Gradientenfasern. Für die HCS-Faser gibt es an LwL-Steckern einen speziellen FSMA-Stecker (HCS-FSMA) und verschiedene HVBR-Stecker.

Die Bezeichnung Hard Clad Silica (HCS) ist ein geschütztes Warenzeichen der Spec Tran Corp.

Informationen zum Artikel
Deutsch: HCS-Faser
Englisch: hard clad silica - HCS
Veröffentlicht: 31.12.2009
Wörter: 194
Tags: #Lichtwellenleiteraufbau
Links: Beschichtung, ETFE (Ethylen-Tetrafluorethylen-Copolymer), FR (flame retardant), FSMA-Stecker, Glasfaser