HBM (high bandwidth memory)

High Bandwidth Memories (HBM) sind Speicher mit hoher Bandbreite. Sie bestehen aus vertikal gestapelten Dynamic RAMs (DRAM), die mittels Silizium-Durchkontaktierungen miteinander verbunden sind und mit Grafikprozessoren eingesetzt werden.

High Bandwidth Memories (HBM) haben eine Taktrate von 500 MHz (HBM), resp. 800 MHz (HBM2) und arbeiten mit Busbreiten von 512 Bit (HBM) und 1024 Bit (HBM2). Die daraus entstehende Datentransferrate beträgt bei HBM 128 GB/s pro Stack. Bei vier HBM-Stacks beträgt die Speicherbandbreite 512 GB/s. Bei HBM2 kommt man auf Werte von 1.600 Gbit/s, bei vier Speicherstacks beträgt die resultuerende Datentransferrate 6.400 Gbit/s. Im Unterschied dazu haben GDDR5-Speicher eine Busbreite von 32 Bit und eine Taktrate von 1,75 GHz. Die daraus resultierende Speicherbandbreite beträgt 32 GB/s pro Chip.

Was den Energieverbrauch betrifft, so ist der durch die Versorgungsspannung von 1,3 V (HBM) geringer als der von GDDR5-Speichern. Bezogen auf die Speicherbandbreite ist die eingesetzte Leistung bei Grafikspeichern GDDR5 mit 10 GB/S pro Watt etwa dreimal so hoch, wie die von HBM-Speichern. Darüber hinaus haben HBM-Speicher einen wesentlich kleineren Formfaktor als GDDR5, der weniger als 90 % des GDDR5-Formfaktors beträgt. Bei HBM-Speichern sind die Verbindungswege und Laufzeiten zwischen den Memory-Stacks und zum Grafikprozessor sehr kurz, wodurch Laufzeitunterschiede gering gehalten werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: high bandwidth memory - HBM
Veröffentlicht: 27.01.2020
Wörter: 198
Tags: Speichertechnik
Links: Bandbreite, Bit (binary digit), Chip, Datentransferrate, DRAM (dynamic RAM)