HAMR (heat assisted magnetic recording)

Es gibt Verfahren mit denen die Speicherdichte von Festplatten erhöht werden kann, Perpendicular-Recording, bei dem die magnetischen Partikel senkrecht zur Festplattenoberfläche magnetisiert werden, ist eines davon, Heat Assisted Magnetic Recording (HAMR) ein weiteres.


HAMR kombiniert das Erhitzen der Festplattenoberfläche mit einem Laser mit anschließender Magnetisierung durch einen Schreib-/Lesekopf. Gründe für das Erhitzen liegen in der magnetischen Flussdichte, die bei magnetischen Schreibköpfen ihre theoretischen Grenzen erreicht hat und durch das Erhitzen wesentlich verringert werden kann.

Um eine größere Datendichte zu erreichen, müssen die Speicherpartikel verkleinert werden. Für das HAMR-Verfahren gibt es zwei Ansätze. Bei einem Ansatz erhitzt der Laserstrahl einen Bereich, der wesentlich größer ist als die Spurbreite. Bei diesem Verfahren wird die eigentliche Schreibbreite von der Breite des Schreibkopfes bestimmt. Die andere Methode benutzt einen extrem kleinen Laserpunkt von etwa 50 nm, der die Schreibbreite bestimmt. Die Schreibbreite des Schreibkopfes ist etwas größer als der vom Laser erhitzte Punkt.

Mit der HAMR-Technologie soll die Speicherkapazität von Festplattenlaufwerken mindestens verzehnfacht werden. Als realistische Werte werden Speicherkapazitäten zwischen 10 TB und 30 TB angesehen.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: heat assisted magnetic recording - HAMR
Veröffentlicht: 16.04.2018
Wörter: 184
Tags: #Hauptspeicher
Links: Festplatte, Festplattenlaufwerk, Laser (light amplification by stimulated emission), Magnetische Flussdichte, Magnetismus