Gregory-Antenne

Gregory-Antennen sind Parabolantennen mit zwei Reflektoren: einem Hauptreflektor und einem Subreflektor. Der Hauptreflektor hat die Form eines Paraboloiden, der Subreflektor die eines Ellipsoiden.

Der Subreflektor befindet sich vor dem Brennpunkt des Parabolspiegels und bündelt die Funkstrahlen auf den Brennpunkt des Hauptreflektors. Durch das Doppelreflektorprinzip erhöht sich die Empfindlichkeit für empfangene und die Bündelung für abgestrahlte Funksignale.

Gregory-Antenne, Foto: epmeyer.de

Gregory-Antenne, Foto: epmeyer.de

Neben der Gregory-Antenne gibt es ein weiteres Antennenkonzept mit Doppelreflektor: die Cassegrain-Antenne. Sie unterscheidet sich von der Gregory-Antenne dadurch, dass der Subreflektor die Form eines Hyperboloids mit zwei Brennpunkten hat. Der eine Brennpunkt des Subreflektors ist auf den Brennpunkt des Hauptreflektors fokussiert, der zweite Brennpunkt bündelt die Funkstrahlen hin zum Erreger, der sich häufig in einem Loch im Hauptreflektor befindet. Die Brennpunkte werden durch die jeweilige Brennweite der Paraboloiden bestimmt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Gregory-Antenne
Englisch: Gregory antenna
Veröffentlicht: 03.02.2019
Wörter: 137
Tags: #Antennen
Links: Brennweite, Bündelung, Empfindlichkeit, Parabolantenne, Reflektor