Grafikdateiformat

Bei Grafiken unterscheidet man zwischen Vektor- und Pixelgrafiken. Vektorgrafiken basieren auf grafischen Elementen wie Linien, Rechtecken, Kreisen und Polygonen, die von Koordinatenpunkten ausgehend in ihrer mathematischen Beschreibung gespeichert und dargestellt werden. Typische Dateiformate für Vektorgrafiken sind Corel-Draw-Dateien (*.cdr), Encapsulated Postscript (*.eps) oder Drawing Interchange Format (*.dxf).


Datenumfang der verschiedenen Grafikdateiformate

Pixelgrafiken werden rastermäßig dargestellt, wobei jedes Pixel einen digitalen Wert repräsentiert. Da der Datenumfang einer solchen Rastergrafik proportional mit der vertikalen und horizontalen Auflösung sowie der Farbtiefe ansteigt, können solche Grafiken durchaus im zweistelligen MB-Bereich liegen. Bei einer angenommenen Auflösung von 2.048 x 1.536 bei QXGA und einer Farbtiefe von 24 Bit, respektive 3 Byte beträgt die Datenmenge 9,5 MB. Aus diesem Grund verfügen die meisten Pixelformate über einen Kompressionsalgorithmus zur Reduktion der Datenmenge.

Dateigrößen von verschiedenen Grafik-Dateiformaten

Dateigrößen von verschiedenen Grafik-Dateiformaten

Die verschiedenen Pixelformate unterscheiden sich in der Auflösung und der Farbtiefe. So beschränken sich einige auf eine Farbtiefe von 8 Bit wie das Graphics Interchange Format (GIF), was 256 unterschiedliche Farben entspricht, andere hingegen auf 16 Bit, 24 Bit wie Bitmap-Grafiken oder auf 32 Bit, wie das EPS-Dateiformat, JPEG und TGA-Dateien oder 48 Bit wie Tagged Image File Format (TIFF), Photoshop (PSD) oder Portable Network Graphics (PNG). Einige der genannten Grafikformate werden in Anwendungsprogrammen benutzt, andere eignen sich auch für das Web. Hierfür sind auch das Flashpix (FPX), Deja Vu (DJVU) und Shockwave Flash (SWF) zu nennen.

Dateninhalte von Grafikdateien

Die bekanntesten Grafikdateiformate mit Kompressions-Algorithmen

Die bekanntesten Grafikdateiformate mit Kompressions-Algorithmen

Grafikdateien enthalten grafische Datentypen wie Polygone, Daten für die Rasterung, Texte und die Attribute für die einzelnen Datentypen wie die Strichstärke, die Farbe, den Font, die Schriftgröße usw. Zu den Aufgaben der Grafikdateiformate gehören der Transfer von grafischen Informationen zwischen grafischen Anwendungsprogrammen und Ausgabegeräten wie Monitoren, Druckern oder Plottern. Darüber hinaus müssen die Grafikdateiformate produktspezifisch und produktneutral archiviert werden.

Die Grafikdateiformate unterscheiden sich auch hinsichtlich des implementierten Farbmodells. Pixelgrafiken benutzen im Allgemeinen das RGB-Farbmodell, wogegen Vektorgrafiken häufig das CMYK-Farbmodell zugrunde legen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Grafikdateiformat
Englisch: graphic format - GR
Veröffentlicht: 09.11.2013
Wörter: 326
Tags: #Grafik-Dateien
Links: Attribut, Auflösung, Ausgabegerät, Bit (binary digit), Byte