Gradation

Gradation bedeutet Abstufung. In der Bildbearbeitung und -darstellung versteht man unter der Gradation das Wiedergabeverhalten von Grafiken und Fotos mit unterschiedlichem Tonwertumfang. Dies hängt damit zusammen, dass die Peripheriegeräte wie Displays, Projektoren, Belichter, Drucker und selbst die Druckerpapiere verschiedenste Tonwertabstufungen haben.

Die Farbdarstellungen und die Helligkeits- und Kontrastabstufungen sind bei den genannten Geräten unterschiedlich. Da der Eindruck der Tonwertwiedergabe und der Tonwertänderung abhängig ist von dem Display, dem Projektor oder Drucker, kann dieser Parameter durch Gradationskurven verändert werden. Die entsprechende Anpassung wird durch eine Gammakorrektur vorgenommen.

Veränderung der Tonwertkurve (Gradation)

Veränderung der Tonwertkurve (Gradation)

Gradationskurven geben den Dichtebereich des Bildes wider und werden zur Tonwertänderung benutzt. Mit ihnen kann die Helligkeit, der Kontrast und der Farbkontrast der einzelnen Farben beeinflusst werden. Durch Verändern der Kurvensteilheit und der Kurvenform verändert sich die Verteilung der Tonwerte. Damit können bei der Bildverarbeitung Bildwerte an die Ausgabewerte angepasst werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Gradation
Englisch: gradation
Veröffentlicht: 13.03.2020
Wörter: 152
Tags: Grafik-Grundlagen
Links: Anpassung, Belichter, Bildbearbeitung, Bildschirm, Bildverarbeitung