Gleichtaktunterdrückungsverhältnis

Das Gleichtaktunterdrückungsverhältnis (CMRR) ist ein Kennwert von Differenz- und Operationsverstärkern, der die Unterdrückung von Gleichtaktsignalen charakterisiert. Es handelt sich um ein Gütemaß, das normalerweise in Dezibel (dB) aber auch in Prozent angegeben und aus dem Quotienten von Differenzverstärkung und Gleichtaktverstärkung gebildet wird.

Wenn Gleichtaktsignale, also vollkommen identische Spannungen an die Eingänge eines Differenzverstärkers angelegt werden, dann kompensieren sich die Gleichtaktspannungen und die Ausgangsspannung ist Null. Die Gleichtaktunterdrückung geht in diesem Fall nach unendlich. Tritt allerdings eine Spannungsdifferenz auf, so verringert sich die Gleichtaktunterdrückung.

Zusammenhang zwischen Gleichtaktunterdrückung, Differenz- und Gleichtaktverstärkung

Zusammenhang zwischen Gleichtaktunterdrückung, Differenz- und Gleichtaktverstärkung

Aus dem Gleichtaktunterdrückungsverhältnis können die Signalverhältnisse von Differenzsignal und Gleichtaktsignal abgeleitet werden. In der Praxis liegen die Werte bei Operationsverstärkern zwischen 60 dB bis 120 dB. Bei 120 dB wäre das Verhältnis zwischen beiden Spannungen 1:1.000.000.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Gleichtaktunterdrückungsverhältnis
Englisch: common mode rejection ratio - CMRR
Veröffentlicht: 15.07.2006
Wörter: 141
Tags: #Elektronik-Kenndaten
Links: dB (decibel), Differenzverstärker, Gleichtaktspannung, Gleichtaktunterdrückung, NUL (null character)