Glasfasernetz

Glasfasernetze sind Netzwerke in denen die Signale optisch durch Infrarotlicht übertragen werden. Als Übertragungsmedium nutzen Glasfasernetze Lichtwellenleiter und arbeiten mit optischen Vermittlungstechniken. Die Vermittlung kann mit optisch-elektrischen Komponenten oder mit rein optische Vermittlungskomponenten realisiert werden.


Solche Glasfasernetze werden auch als photonische Netze bezeichnet. Dagegen hat sich die Bezeichnung Photonik-Netze nicht durchgesetzt. Bei den optischen Netzkonzepten unterscheidet man zwischen optischen Netzen (ON) die mit opto-elektrischen Komponenten arbeiten und All Optical Networks (AON), in denen rein optische Komponenten eingesetzt werden, auch in der Vermittlung.

Zugangsnetze mit Anbindung an Kernnetz und Teilnehmer

Zugangsnetze mit Anbindung an Kernnetz und Teilnehmer

Glasfasernetze können flächendeckende Fernnetze sein, mit optischen Anschluss- und Zugangsnetzen und optischen Zugängen zu den Endteilnehmern. Konzeptionell besteht ein Glasfasernetz aus dem optischen Kernnetz an das optische Zugangsnetze (OAN) angeschlossen sind über die die Teilnehmer mit verschiedenen Fiber-Techniken wie Fiber tot he Home (FTTH) oder Fiber to the Curb (FTTC) angebunden sind.

Was die optischen Multiplextechniken betrifft, so arbeiten Photonik-Netze zur Optimierung der zur Verfügung stehenden Bandbreite mit Wellenlängenmultiplex (WDM) und optischem Zeitmultiplex (OTDM). Für die optische Vermittlung stehen optische Switches, Optical Add/Drop Multiplexer (OADM), optische Crossconnects (OCX) und weitere optische Komponenten zur Verfügung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Glasfasernetz
Englisch: glass fiber network
Veröffentlicht: 06.12.2017
Wörter: 193
Tags: #Weitverkehrsnetze
Links: AON (all optical network), Bandbreite, CC (cross connection), FN (Fernnetz), FTTC (fiber to the curb)