GSM-Dienste

Bei GSM gibt es Grunddienste, die sich in Teledienste und Trägerdienste aufgliedern. Teledienste unterstützen alle Funktionen des Schichtenmodells und bieten eine hohe Kompatibilität zu allen Festnetzdiensten.


Von den Telediensten sind zu nennen die Telefonie, der Kurzmitteilungsdienst (SMS), der Multimedia Mitteilungsdienst (MMS), Telefax und Btx. Die Trägerdienste unterstützen transportrelevante Funktionen wie die synchrone und asynchrone Datenübertragung mit verschiedenen Geschwindigkeiten.

Definitionsbereich 
   der Träger- und Teledienste in GSM-Netzen

Definitionsbereich der Träger- und Teledienste in GSM-Netzen

Bei den Datendiensten geht es um mobile Daten. Zu diesen Diensten gehören E-Mail, Filetransfer oder die Einbindung in Online-Dienste. Dank der digitalen Übertragung der Nutzdaten wird bei der Datenübertragung eine Datenrate von 9,6 kbit/s erzielt, bei einer Bitfehlerrate von 2 % in den Randbereichen der Zellen. Für beide Grunddienste gibt es eine Vielzahl von Zusatzdiensten, wie die Rufumleitung (CF, CFB, CFU), die Rufnummernanzeige, das Anklopfen, die Anrufsperre, die Gebührendienste, die geschlossene Benutzergruppe (GBG) oder die Konferenzschaltung.

Neben den genannten Diensten gibt es mit dem Push-to-Talk-Betrieb (PoC) noch einen IP-basierten Direktrufdienst, der von General Packet Radio Service (GPRS) unterstützt wird.

Informationen zum Artikel
Deutsch: GSM-Dienste
Englisch: GSM services
Veröffentlicht: 21.12.2016
Wörter: 174
Tags: #GSM-Netze
Links: Anklopfen, BER (bit error rate), Btx (Bildschirmtext), CLI (calling line identification), Datenrate