GMPLS (generalized multiprotocol label switching)

Generalized Multiprotocol Label Switching (GMPLS) nutzt Multi-Protocol Label Switching (MPLS) auf optischen Netzen und bietet die Möglichkeit in einem Netz eine Ende-zu-Ende-Bandbreite zu reservieren, auch wenn das Netz IP-Traffic und synchrone Übertragungstechniken wie die Synchronous Digital Hierarchy (SDH) oder Synchronous Optical Network (SONET) benutzt.

Die Labeling-Mechanismen von MPLS werden bei Generalized Multiprotocol Label Switching (GMPLS) auf die optischen Switching-Komponenten, wie Add/Drop-Multiplexer (ADM), Time Division Multiplexer (TDM) oder optische Switches übertragen. Dadurch lassen sich auch in optischen Netzen Ressourcen dynamisch zuweisen. Eingesetzt wird dieses Signalisierungsverfahren in Automatically Switched Optical Network (ASON), den intelligenten optischen Netzen.

Das GMPLS-Verfahren ist von der Internet Engineering Task Force (IETF) standardisiert und in RFC 3945 beschrieben.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: generalized multiprotocol label switching - GMPLS
Veröffentlicht: 06.12.2017
Wörter: 111
Tags: #Transportprotokolle #SDH-Netze
Links: ADM (add/drop multiplexer), ASON (automatically switched optical network), IETF (Internet engineering task force), Label-Switching, MPLS (multi-protocol label switching)