Funkloch

Unter einem Funkloch versteht man im Mobilfunk ein geografisches Gebiet, in dem man keinen Sender empfangen kann. In einem Funkloch fällt die Feldstärke so stark ab, dass Handys oder andere Funk- oder Mobilfunkgeräte kein Sendesignal empfangen können. Ein solches Funkloch kann durch geologische Gegebenheiten, wie Berge und Täler oder durch Bauwerke beispielsweise Hochhäuser entstehen oder auch durch eine geringe Senderdichte verursacht werden.


Funklöcher gibt es nicht nur in der Mobilfunktechnik, sondern generell bei allen Funktechniken. Sie sind abhängig von der Wellenausbreitung und kommen vorwiegend bei höheren Frequenzen vor, die mit direkten Wellen ausgestrahlt werden, weil diese Wellen von Erderhebungen und Bauwerken absorbiert und reflektiert werden. Dadurch entstehen hinter solchen geologischen Gegebenheiten Funkschatten ohne empfangbare Sendesignale.

Bei WLANs spricht man von Dead Zones. Das sind Standorte in denen keine Funkfrequenzen empfangen werden können. Dead Zones können durch Interferenzen oder Frequenzbereichsprobleme auftreten. Solche Störungen können durch dicke Wandstärken oder metallische Trennwände verursacht werden, die die Mikrowellen dämpfen und damit die Empfangsfeldstärke reduzieren. Interferenzen können durch andere WLANs oder andere Funkeinrichtungen, die im gleichen Frequenzbereich senden, verursacht werden. Dazu gehören Babyphone, Mikrowellenherde, Alarmanlagen und schnurlose Telefone, um nur einige Störquellen zu nennen. Durch exakte WLAN-Planung können Dead Zones vermindert oder vermieden werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Funkloch
Englisch: dead spot
Veröffentlicht: 01.03.2015
Wörter: 220
Tags: #Mobilfunknetze
Links: Alarmanlage, Direkte Welle, Empfangsfeldstärke, Feldstärke, Frequenz