Funkbasisstation

Die Base Transceiver Station (BTS) ist eine Komponente des Base Station Subsystems (BSS) eines GSM-Netzes bzw. eines digitalen Zellularnetzes. Die Aufgabe der BTS-Station ist es, die Funkverbindung zu den Mobilstationen herzustellen. Darüber hinaus kontrolliert die Sende-/Empfangsstation die Funkübertragung und überträgt die Signalisierungsinformationen zu dem Base Station Controller (BSC).


GSM-Basisstationen haben im 900-MHz-Bereich eine Sendeleistung von 20 W bis 50 W, im E-Netz im Frequenzbereich von 1,8 GHz beträgt die Sendeleistung 10 W bis 20 W. Es können 10 bis 30 Gespräche gleichzeitig übertragen. Bei Short Message Service (SMS) übernimmt die Base Transceiver Station die Speicherung und das Routing der Nachrichten, die Überwachung des Durchsatzes und des Lastverhaltens.

Ortungskomponenten 
   der GSM-Basisstation

Ortungskomponenten der GSM-Basisstation

Die BTS-Station bietet mehrere der zur Verfügung stehenden Funkkanäle in der Funkzelle an. Bei GSM stehen 124, bei DCS 1800 372 Funkkanäle zur Verfügung. Von den zur Verfügung stehenden Funkkanälen werden typischerweise nur einige wenige Funkkanäle in einer Funkzelle installiert, um Interferenzen der Funkfrequenzen mit Frequenzen von benachbarten Funkzellen zu vermeiden.

In UMTS heißt die äquivalente Komponente zur Funkbasisstation (BTS) NodeB (NB) und in der SAE-Architektur von Long Term Evolution (LTE) Evolved Node B (eNodeB).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Funkbasisstation
Englisch: base transceiver station - BTS
Veröffentlicht: 17.01.2019
Wörter: 193
Tags: #Mobilfunknetze
Links: BSC (base station controller), BSS (base station subsystem), DCS 1800 (digital cellular system 1800 MHz), Digital, EIRP (equivalent isotropically radiated power)