Frontend-Prozessor

In der Mainframe-Architektur wurde die Rechenleistung für die Benutzer über unintelligente Terminals, den dumb Terminals, vom Mainframe angefordert. Die nichtintelligenten Terminals wurden über Cluster-Controller gebündelt und über einen Kanalanschluss mit einem Mainframe verbunden.

Historisch gesehen hat sich der Frontend-Prozessor oder Kommunikationsvorrechner aus den Hostsystemen entwickelt, indem die Funktionen der Netzwerksteuerung wie die Adressverwaltung, das Routing, die Transportprotokolle usw. in eigene Rechnersysteme, den Frontends, ausgelagert wurden. Auf diesen Frontends laufen normalerweise keine Anwendungsprogramme.

Klassisches Host-Umfeld mit Cluster und 
   Kanalverbindung

Klassisches Host-Umfeld mit Cluster und Kanalverbindung

Die an den Vorrechner physikalisch und logisch angeschlossenen Netzwerkkomponenten wie Konzentratoren, untergeordnete Rechner, Cluster und Terminals werden mit Hilfe von festgelegten Übertragungsprozeduren gesteuert. Der Frontend-Prozessor verwaltet die Aufträge in einer Warteschlange, versorgt die einzelnen Rechnerkonten mit den Aufträgen, überwacht die Rechnerknoten und archiviert die Ergebnisse. In SNA-Architekturen ist der Kommunikationsrechner ein Subarea-Knoten.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Frontend-Prozessor
Englisch: front end processor - FEP
Veröffentlicht: 12.08.2012
Wörter: 138
Tags: #Hersteller-Netze
Links: Anwendungsprogramm, Cluster, Cluster-Controller, Konzentrator, Mainframe