Flanger

Es gibt diverse Techniken um elektronische Audio-Effekte zu erzeugen. Flanger ist so eine Technik, vergleichbar mit Phaser. Beim Flanger-Verfahren wird das Audiosignal über zwei Wege geführt und wieder gemischt. Der eine Weg hat keine Verzögerung, das Signal wird unverändert der Mischstufe zugeführt. Der zweite Weg hat eine Verzögerung mit dem das Signal periodisch variiert wird, allerdings nur in einem kleinen Verzögerungsbereich zwischen 1 ms und 20 ms. Diese periodische Verzögerung wird mit einem Low Frequency Oscillator (LFO) erzeugt.


Beide Signale, das unverzögerte und das verzögerte, werden in der Mischstufe wieder gemischt. Bedingt durch die Verzögerung des einen Signals entsteht ein Kammfiltereffekt mit Interferenzen und dadurch ein fließender Audio-Effekt bei dem einige Frequenzen abgeschwächt, andere verstärkt werden. Die Flanger-Schaltung hat außerdem eine Rückkopplung über die die Stärke des Flanger-Effekts variiert werden kann.

Mit dem Flanger-Effekt kann der Raumklang unterstrichen werden, indem aus einem monophonen Signal ein Pseudo-Stereo-Signal erzeugt wird.

Aufbau des Flangers mit direktem und verzögertem Signalweg

Aufbau des Flangers mit direktem und verzögertem Signalweg

Flanger-Effekte werden bevorzugt bei Gitarren, Trommeln und Becken benutzt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Flanger
Englisch: flanger
Veröffentlicht: 06.10.2007
Wörter: 180
Tags: #Audio-Komponenten
Links: Interferenz, Kammfiltereffekt, LFO (low frequency oscillator), Phaser, Raumklang