Flachbettscanner

Flachbettscanner sind Scanner für das Einscannen von zweidimensionalen ebenen Vorlagen, wie Druckseiten, Bilder, Fotos usw. Die Vorlage wird dazu auf eine Glasscheibe gelegt, die mit einer Schlittenkonstruktion über die Abtastvorrichtung, einen Zeilensensor, geführt wird. Die Abtasteinrichtung besteht aus einer Leuchtstofflampe, die die Vorlage mit einem schmalen weißen Lichtstreifen bestrahlt. Der Lichtstreifen reicht über die gesamte Breite der Vorlage.


Die Reflexion des Lichtes wird über Spiegel, Filter und Linsen gebündelt und von einem Zeilensensor, einer CCD-Zeile oder einem CIS-Sensor (Contact Image Sensor), die aus tausenden Fotoelementen besteht, erfasst. Das im CCD-Sensor gespeicherte Ladungsbild wird nacheinander ausgelesen und dem D/A-Wandler zugeführt, der es digitalisiert. Die Auflösung ist also unmittelbar abhängig von der Anzahl der Fotodioden des CCD-Sensors und kann nur durch softwarebasierte Interpolation verbessert werden. Scannen von Farben kann durch einen 3fach-Zeilensensor mit vorgeschalteten Farbfiltern oder durch dreimaliges sequenzielles Scannen erfolgen, mit einem Scanvorgang je Farbe.

Flachbettscanner, 
   Foto: Cannon

Flachbettscanner, Foto: Cannon

Flachbettscanner können optische Auflösungen von weit über 1.000 dpi haben und interpolierte Auflösungen von 10exp6.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Flachbettscanner
Englisch: flat bed scanner
Veröffentlicht: 09.02.2012
Wörter: 174
Tags: #Scanner
Links: Auflösung, Bild, CCD (charge coupled device), CIS (contact image sensor), D/A (DA-Wandler)