Fast Data

Bedingt durch die rapide steigende Anzahl an Downloads, E-Mails und Tweets, aber auch an Sensordaten, Patientendaten, Daten aus Prozessen und Datenbanken, von Kunden und Geschäftspartnern und so weiter, steigen die Datenmengen pro Zeiteinheit.


Bei Fast Data geht es darum diese Daten ohne nennenswerte Latenzzeiten zu interpretieren, und nicht zuerst zu speichern um sie später auszuwerten. Es geht um große und größte Datenmengen, um Big Data mit Datenvolumina von Megabytes und Gigabytes pro Sekunde oder um Terabytes und Petabytes pro Tag. Es geht um Geschwindigkeit, Latenzzeiten und Datenvolumina.

Fast Data sorgt dafür, dass große Datenvolumina unmittelbar extrahiert und an den richtigen Ansprechpartner gelangen, damit dieser seine Entscheidungen zeitnah treffen kann. Dadurch können industrielle Prozesse, Transaktionen, Valutierungen, Verkaufsstrategien, Werbeeinschaltungen, Patientenüberwachungen und vieles andere unmittelbar gesteuert und beeinflusst werden. Spätere Entscheidungen könnten unkontrollierbare Folgen haben.

Dadurch kann Fast Data zu einem entscheidenden Wettbewerbsvorteil für Produktionseinrichtungen und Unternehmen werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Fast Data
Englisch: fast data
Veröffentlicht: 18.01.2016
Wörter: 154
Tags: #Management
Links: Big Data, Daten, Datenbank, Download, E-mail (electronic mail)