FPC (flexible printed circuit)

Flexible Printed Circuit (FPC) sind flexible Leiterplatten, sogenannte Flexleiterplatten. Es sind gedruckte elektronische Schaltungen auf flexiblem Basismaterial, die unterschiedlich biegsam sind. Als Basismaterial wird Polyimid benutzt, meistens aber Polyesterfolie, das mit einer dünnen Kupferschicht beschichtet ist.


Bei flexiblen Leiterplatten wird das flexible Basismaterial wie bei der Leiterplattenherstellung mit einer dünnen Kupferkaschierung beschichtet. Diese ist unter 10 Mikrometer dünn. Der Biegeradius liegt unter 1 mm. Die Leiterbahnen und Schaltungen werden mit einer speziellen Farbe auf das flexible Basismaterial aufgedruckt und der nicht bedruckte Bereich wird ausgeätzt. Dadurch bleiben die Leiterbahnen für die elektronische Schaltung erhalten.

Flexible Printed 
   Circuitry (FPC), Foto: Parlex

Flexible Printed Circuitry (FPC), Foto: Parlex

Alternativ dazu können die Leiterbahnen auch mit leitender Druckerfarbe als gedruckte Elektronik aufgedruckt werden. Die gedruckten Schaltungen können ein- oder beidseitig auf das Trägermaterial aufgebracht werden, aber ebenso mehrmalig wie Multilayer-Leiterplatten ausgeführt sein. Die Leiterbahnabstände können unter 0,2 mm liegen. Neben einseitigen flexiblen Leiterplatten gibt es doppelseitige und auch mehrlagige flexible Leiterplatten.

Flexible und starre Leiterplatten, Foto: lpkf.com

Flexible und starre Leiterplatten, Foto: lpkf.com

Ein Einsatzgebiet für flexible Leiterplatten sind Verbindungskabel mit FPC-Steckverbindern, die in FPC-Technologie allerdings aufwendiger herzustellen sind als die in Leiterausführung. Darüber hinaus werden flexible Leiterplatten in der Medizin- und Automotive-Technik eingesetzt, in der Telekommunikation, der Sensorik, im Maschinenbau und der Luft- und Raumfahrt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Flexible Leiterplatte
Englisch: flexible printed circuit - FPC
Veröffentlicht: 28.11.2013
Wörter: 213
Tags: #Leiterplatte
Links: Polyimid, Automotive-Technik, Basismaterial, Biegeradius, Farbe