fast infrared (FIR)

Fast Infrared (FIR) ist ein IrDA-Verfahren, bei dem Daten mit 4 Mbit/s über Infrarotlicht übertragen werden. Die FIR-Übertragung wurde von der Infrared Data Association (IrDA) standardisiert und hat sich aus den ersten Spezifikationen für die Punkt-zu-Punkt-Übertragung mit Infrarotlicht entwickelt.

Die erste Spezifikation von Anfang der 90er Jahre spezifizierte IR-Übertragungen mit einer Datenrate von 115 kbit/s. Diese Datenrate wurde später für Fast Infrared (FIR) auf 4 Mbit/s erhöht. Fast Infrared hat eine Cyclic Redundancy Checksum (CRC), die mit 32 Bit arbeitet. Der über Very Fast Infrared (VFIR) liegende Layer arbeitet mit dem IrDA Link Access Protocol (IrLAP), das die Infrarot-Verbindung herstellt, dem IrDA Link Management Protocol (IrLMP), das Netzwerkdienste wie das Drucken unterstützt, und dem IrDA Transport Protocol (IrTP), das mehrere Datenströme gleichzeitig verwalten kann.

Die verschiedenen IrDA-Varianten

Die verschiedenen IrDA-Varianten

Aus Fast Infrared ist 1999 das Very Fast Infrared (VFIR) hervorgegangen, das es auf 16 Mbit/s bringt und mit dem gleichen Protokollstack arbeitet. Später wurde Ultra Fast Infrared (UFIR) eingeführt, das es auf eine Datenrate 96 Mbit/s bringt, und Giga-Infrared (GIR) mit Datenraten von 512 Mbit/s und 1 Gbit/s.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: fast infrared - FIR
Veröffentlicht: 19.10.2013
Wörter: 185
Tags: Infrarot-LANs
Links: Binäre Einheit, Daten, Datenrate, Datenstrom, Gigabit pro Sekunde (Gbit/s)