FFOL (FDDI follow on LAN)

FDDI Follow On LAN (FFOL) ist nach FDDI und FDDI II der dritte Ansatz innerhalb der FDDI-Normungsaktivitäten. Der Standardisierungsprozess begann zu Beginn der 90er-Jahre mit dem Ziel, eine in der Übertragungsgeschwindigkeit skalierbare FDDI-Backbone-Architektur zu schaffen, die in der Lage ist, FDDI- und FDDI-II-Verkehr zu übertragen. Zwischenzeitlich wurden die Standardisierungsaktivitäten eingestellt.


Die den synchronen und asynchronen Diensten gemeinsame physikalische Schicht wird auf existierenden Verkabelungssystemen wie LwL oder TP einsetzbar sein.

Die geplanten Übertragungsraten sind identisch mit den standardisierten Übertragungsgeschwindigkeiten der Synchronous Data Hierarchy (SDH) aus dem Weitverkehrsbereich, wie sie auch bei ATM benutzt werden, und reichen von 155,52 Mbit/s bis 2,4 Gbit/s.

Architektur 
   von FFOL

Architektur von FFOL

Die isochronen Eigenschaften werden entsprechend FDDI II durch einen Weitbandkanal WBC (Wideband Channel) im 8-kHz-Zyklus realisiert. Der asynchrone Datenverkehr erfolgt über ATM-Zellen. In jedem Fall ist es ein Design-Ziel, kostengünstige LAN-Verbindungen mit FFOL zur Verfügung stellen zu können. FFOL wird dazu FDDI-, FDDI-II- und ATM-Datenverkehr transportieren können.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: FDDI follow on LAN - FFOL
Veröffentlicht: 17.02.2005
Wörter: 158
Tags: FDDI High-Speed-LANs
Links: ATM-Zelle, Daten, Dienst, FDDI (fiber distributed data interface), FDDI II (fiber distributed data interface II)