FF-CCD (full frame CCD)

Bei CCD-Sensoren müssen zuerst die Ladungszustände der einzelnen Potentialtöpfe, das sind Kleinstkapazitäten, ausgelesen werden, bevor eine neue Aufnahme gemacht werden kann. Andernfalls würden die Ladungen auf den als Transfer-Registern benutzten Potentialtöpfen beeinträchtig und verfälscht. Für die Auslesetechnik gibt es verschiedene Verfahren, die jede für sich unterschiedliche Eigenschaften aufweist.

So nutzt das Full-Frame-Verfahren (FF-CCD) während des Auslesevorgangs den mechanischen Shutter um eine weitere Belichtung zu verhindern. Das FF-Verfahren nutzt die volle Sensorfläche für die Aufnahme, daher auch die Bezeichnung Vollbild, Full Frame. Solange der Verschluss geschlossen ist, fällt kein Licht auf den Bildsensor und es findet keine weitere Belichtung statt. Die Full-Frame-CCD-Technik wird nicht in Digitalkameras benutzt, sondern in astronomischen Geräten.

Neben dem Full-Frame-Verfahren gibt es noch Frame Transfer CCD (FT-CCD), Interline Transfer CCD (IT-CCD) und Frame Interline Transfer CCD (FIT-CCD).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: full frame CCD - FF-CCD
Veröffentlicht: 07.02.2019
Wörter: 145
Tags: #Digitalkameras
Links: Bildsensor, CCD (charge coupled device), Digitalkamera, FIT-CCD (frame interline transfer CCD), Frame