FER (frame error rate)

Die Paketfehlerrate, Frame Error Rate (FER), ist ein Kriterium für die Qualität der Übertragungsstrecke. Ist die Übertragungsstrecke qualitativ schlecht, dann steigt die Fehlerrate und das Netzmanagement muss die Datenrate reduzieren, alternative Routen schalten, die Datenübertragung durch Aggregation sicherstellen oder andere Maßnahmen zur Sicherstellung der Informationsübertragung vornehmen.

Die Bewertung der Paketfehlerrate wird gleichermaßen in Funknetzen, WLANs und in der drahtgebundenen Übertragungstechnik benutzt.

Die Frame-Fehlerrate ist das Verhältnis der Anzahl der fehlerhaft übertragenen Datenpakete, zur Gesamtzahl der ausgesendeten Datenpakete. Eine Fehlerrate von 1 bedeutet, dass alle Frames fehlerhaft übertragen werden, da die Anzahl der fehlerhaften Frames der Gesamtzahl aller gesendeten Frames entspricht. Eine Frame-Fehlerrate von 6x10exp-6 bedeutet, dass durchschnittlich 6 Frames von einer Million übertragener Frame fehlerhaft sind.

Zwischen der Frame-Fehlerrate und der Bitfehlerrate besteht ein Zusammenhang, der über die Framelänge und die Bitfehlerrate (BER) bestimmt werden kann. Je nach Framelänge besteht eine höhere oder geringere Wahrscheinlichkeit, dass Bitfehler auch Framefehler sind. Liegen keine Bitfehler vor, dann gibt es auch keine Framefehler.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Paketfehlerrate
Englisch: frame error rate - FER
Veröffentlicht: 26.05.2011
Wörter: 170
Tags: UMTS-Netze,
Links: Aggregation, BER (bit error rate), Bitfehler, Datenpaket, Datenrate