FDDI-Topologie

FDDI spezifiziert eine Topologie, die sich aus einem Trunk-Bereich und einem Tree-Bereich zusammensetzt. Im Trunk-Bereich sind die FDDI-Stationen an zwei gegenläufig operierende Ringe angeschlossen, von denen in der Regel nur ein Ring genutzt wird, nämlich der Primärring. Der zweite Ring, der Sekundärring, dient als Backup und ermöglicht die Fortsetzung der Übertragung selbst bei einer Kabelunterbrechung im Trunk-Bereich.


Im Falle von mehreren Unterbrechungen werden automatisch einzelne Teilringe konfiguriert, die eine Fortführung der Kommunikation zwischen noch verbundenen Stationsgruppen ermöglichen.

FDDI-Topologie mit Trunk- und Tree-Bereich

FDDI-Topologie mit Trunk- und Tree-Bereich

Die im Trunk-Bereich zusammengeschlossenen FDDI-Stationen werden aufgrund ihrer Anbindung an Primär- und Sekundärring als »Dual Attached« bezeichnet.

Als Strukturierungsmittel definiert der FDDI-Standard Konzentratoren. Diese Komponenten werden eingesetzt, um Stationen anzubinden, die lediglich einen Zugang zum Primärring erhalten sollen (Single Attached). Eine Kaskadierung von Konzentratoren ist möglich, sodass unter Verwendung von Konzentratoren logische Sterntopologien bzw. Baumtopologien (Tree-Bereiche) konfiguriert werden können.

Informationen zum Artikel
Deutsch: FDDI-Topologie
Englisch: FDDI topology
Veröffentlicht: 14.02.2017
Wörter: 153
Tags: #FDDI
Links: Baumtopologie, FDDI-Standard, FDDI-Station, Kaskadierung, Kommunikation