FDDI II (fiber distributed data interface II)

Das Standard-FDDI unterstützt asynchrone und synchrone Dienste. Aufgrund der im Standard nicht vorgesehenen isochronen Dienste ist es nicht möglich, Multimedia-Dienste, also Bewegtbilder oder Sprache zu übertragen. Diese Lücke schließt FDDI-II, dessen Definition 1984 begann. Der Standard FDDI-II ist aufwärtskompatibel zu FDDI (FDDI-I). Zusätzlich wurde ein CS-Dienst (Circuit Switch) definiert, der die Isochron-Übertragung ermöglicht.


Die Synchronisation des Ringes ist nun nicht mehr verteilt, also jeweils zwischen zwei benachbarten Stationen möglich, sondern macht eine zentrale Station erforderlich, den Cycle Master. Die Übertragungsbandbreite von 100 Mbit/s wird in 16 Weitband-Kanäle (WBC, Wideband Channel) mit einer Übertragungskapazität von 6,144 Mbit/s unterteilt. Jeder Weitband-Kanal besteht aus einer 96-Byte-Sequenz, die 8000-mal in der Sekunde, also in Intervallen von 125 Mikrosekunden, übertragen wird. Ein Byte entspricht damit einem Übertragungskanal von 64 kbit/s an Übertragungsbandbreite für den kleinstmöglichen isochronen Kanal von FDDI II.

Architektur von FDDI II

Architektur von FDDI II

Jede Netzstation kann sich n x 64 kbit/s an Bandbreite reservieren, um isochrone Daten zu übertragen. Gleichwohl können reservierte Kanäle auch zur Übertragung von asynchronen Daten benutzt werden. Damit können mehrere virtuelle FDDI-Ringe innerhalb eines FDDI-II-Ringes konfiguriert werden.

Die Strukturierung von FDDI II

Die Strukturierung von FDDI-II sowie FDDI entsprechen dem OSI-Referenzmodell und umfassen die Definition der beiden untersten Schichten, der physikalischen Schicht und der MAC-Teilschicht. Die unterste Teilschicht der Bitübertragungsschicht, die PMD-Schicht, wird unverändert übernommen. In der darauf aufsetzenden oberen Teilschicht, der PHY-Schicht, in der unter anderem die 4B5B-Codierung vorgenommen wird, wurden Änderungen vorgenommen.

Ein weiteres Symbol wurde zur Erkennung des HRC-Frames ( Hybrid Ring Control) eingeführt. Der Startdelimiter wird in FDDI-II durch die Symbole I und L gebildet, die Symbole J und K definieren den Beginn des HRC-Frames. Diese Instanz HRC bildet die wesentliche Neuerung in FDDI-II. HRC wird durch die Einheiten H-MUX (Hybrid Multiplexer) und I-MAC ( Isochronous MAC) gebildet. HRC obliegt das Handling des gesamten Mechanismus, der den isochronen Datenverkehr ermöglicht. Dazu identifiziert es die aktuelle Betriebsart und überwacht ferner die Funktion des HRC-Frames.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: fiber distributed data interface II - FDDI II
Veröffentlicht: 11.11.2013
Wörter: 336
Tags: #FDDI #High-Speed-LANs
Links: 4B5B-Codierung, Aufwärtskompatibel, Bandbreite, Bitübertragungsschicht, Byte