FC-Dienstklasse

Um eine möglichst effiziente Datenübertragung für die unterschiedlichen Verkehrsarten zu gewährleisten, unterscheidet Fibre-Channel (FC) sechs verschiedene Service-Klassen für die Datenübertragung zwischen Endgeräten, von denen aber nur einige in Produkten implementiert sind.


Bei der Dienstklasse Class 1 (Dedicated Service) handelt es sich um einen verbindungsorientierten, quittungslosen Dienst zwischen zwei Node-Ports. Die Class-1-Verbindung wird dediziert zwischen zwei Ports festgelegt und stellt dem Benutzer die volle Bandbreite zur Verfügung. Die Übertragung erfolgt quittungslos. Die Verbindung kann nicht für andere Zwecke genutzt werden.

Class 2 (Multiplex Service) ist ein verbindungsloser Dienst, der mit Datagrammen arbeitet und die Frames von einem oder von mehreren N_Ports oder NL-Ports multiplext. Dieser Dienst arbeitet mit Quittungsmechanismen und Ende-zu-Ende-Flusskontrolle.

Dienstmerkmale der verschiedenen FC-Service-Klassen

Dienstmerkmale der verschiedenen FC-Service-Klassen

Class 3 ( Datagram Service) ist vergleichbar Class 2, arbeitet allerdings quittungslos nach dem Best-Effort-Prinzip mit Link-Flusskontrolle.

Class 4 ( Virtual Circuit Fractional Bandwidth) ist ein verbindungsorientierter Dienst mit Bandbreitenzuteilung. Für die Übertragung wird nur ein Teil der zur Verfügung stehenden Bandbreite genutzt. Die restliche Bandbreite kann für andere Zwecke genutzt werden. Der Class-4-Dienst benötigt eine Maximum an Zeit um die Datenpakete zwischen Sender und Empfänger zu übertragen.

Class 6 ist ein verbindungsorientierter Dienst für Multicast-Services. Diese Dienstklasse unterstützt unidirektionale Multicast-Verbindungen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: FC-Dienstklasse
Englisch: FC service class
Veröffentlicht: 20.02.2007
Wörter: 205
Tags: #Fibre Channel
Links: Bandbreite, Best-Effort-Prinzip, CLNS (connectionless network service), Datagrammdienst, Datenpaket